Der Künstler versucht sich dem Grenzbereich des intuitiv « kindlichen Klecksens » und dem analytisch gesteuerten Ordnen anzunähern.

Dabei gewichtet er die « Farbpausen » besonders.